Diesel: Welche Adaptionen wann zurücksetzen

Im Funktionsumfang der Servicefunktionen wurde die Struktur geändert. Bisher wurden alle Adaptionen einzeln dort aufgeführt.

Zukünftig werden alle Adaptionen (bis auf wenige Ausnahmen) eines Teilsystems gleichzeitig gelöscht.
Dabei wählt der Anwenderin der Servicefunktion das Teilsystem aus, dessen Adaptionswerte gelöscht werden müssen.

Adaptionen für den Dieselmotor sind in folgende Teilsysteme gruppiert:


Abgassystem
Adaptionen auch löschen, wenn eine Undichtigkeit am Abgassystem behoben wurde.
Folgende Adaptionen sind hier zusammengefasst:
-Luftmassenmesser
-AGR-Ventil
-Abgasdrucksensor vor Turbolader
-Abgasdrucksensor vor Dieselpartikelfilter
-Lambda-Sonde

Die Adaptionen für Selective Catalytic Reduction SCR und für den AGR-Kühler (nur DDE8) sind in einer eigenen Servicefunktion integriert.


Kraftstoffsystem

Folgende Adaptionen sind hier zusammengefasst:

-Elektrische Kraftstoffpumpe
-Kraftstoff-Druck-Temperatursensor
-Mengenmittelwertadaption
-Mengenregelventil
-Raildruckregelventil
-Raildrucksensor
-Hochdruckpumpe

Die Adaptionen für die Injektoren sind in einer eigenen Servicefunktion integriert.


Luftmassensystem

Adaptionen auch löschen, wenn eine Undichtigkeit am Luftmassensystem behoben wurde.

Folgende Adaptionen sind hier zusammengefasst:
-Drallklappensteller
-Luftmassenmesser
-AGR-Ventil
-Überwachung Ladeluftkühlung

Die Adaptionen für den AGR-Kühler (nur DDE8) sind in einer eigenen Servicefunktion integriert.

Beispiele für Adaptionen Adaption Luftmassenmesser:
Der Luftmassenmesser ist im Betrieb Einflüssen wie Verschmutzung und Alterung ausgesetzt.
Diese Einflüsse verursachen Abweichungen der Kennlinie vom Sollzustand, was Fehlerbilder wie Leistungsmangel oder Schwarzrauch verursacht.
Um die Auswirkungen dieser Problematik zu verhindern, wurde die Adaption des Luftmassenmessers eingeführt.

Die Adaption des Luftmassenmessers wird vom DDE-Steuergerät in zwei Betriebspunkten durchgeführt:
…im Leerlauf und unter Last in einem Betriebsbereich, der wie folgt definiert ist:
-Drehzahl 1700 /min bis 3000 1/min
-Ladedruck 1100 mbar bis 2800 mbar
-Geschwindigkeit 90 km/h bis 160 km/h
-Änderung Ansauglufttemperatur kleiner 2 °C/s
-Verzögerungszeit 3 s

Ablauf der Adaption in jedem dieser Betriebspunkte:
Die Adaption des Luftmassenmessers berechnet aus verschiedenen Betriebsdaten des Motors die Luftmasse, die der Motor theoretisch durchsetzen muss.
Dieser Wert wird im DDE-Steuergerät verglichen mit dem Wert, den der Luftmassenmesser misst.
Wenn das DDE-Steuergerät dabei eine Abweichung des gemessenen Werts von über ± 8 % feststellt, wird die Abweichung im Steuergerät als Adaptionswert gespeichert.

Da die Adaption in zwei Betriebspunkten durchgeführt wird, gibt es zwei Adaptionswerte.
Diese Adaptionswerte ermöglichen dem Steuergerät, die gemessenen Werte für die weitere Verwendung in den entsprechenden Funktionen zu korrigieren.

Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn der Luftmassenmesser erneuert wurde. Dabei werden die gespeicherten Korrekturfaktoren auf 0 zurückgesetzt.

 


Adaption AGR-Ventil (für alle N57 außer N57D30O0 im F01)

Für das AGR-Ventil mit Rückmeldung des Verstell-Weg wird ein Adaptionswert im DDE-Steuergerät gespeichert.
Dieser Adaptionswertbeschreibt die Position des Endanschlags des AGR-Ventils.

Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn das AGR-Ventil erneuert wird. Die Servicefunktion muss
vor dem Erneuern des AGR-Ventils durchgeführt werden.
Mit der Durchführung der Servicefunktion wird der Adaptionswert gelöscht. Nach dem Einbau des neuen AGR-Ventils wird der neue Wertautomatisch gelernt und in der DDE gespeichert.
Adaption Abgasdrucksensor vor Turbolader (alle Fahrzeuge, die den Sensor verbaut haben)
Im Fahrbetrieb wird die Kennlinie des Abgasdrucksensors vor Turbolader adaptiert.

Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn eines der folgenden Bauteile erneuert wurde:
-Abgasdrucksensor vor Turbolader
-Ladedrucksensor
Mit der Durchführung der Servicefunktion wird der Adaptionswert gelöscht. Nach dem Einbau eines neuen Bauteils wird der neue Wert beilaufendem Motor neu gelernt und in der DDE gespeichert.


Adaption elektrische Kraftstoffpumpe
Für die korrekte Überwachung der Leistungsaufnahme der elektrischen Kraftstoffpumpe wird ein Adaptionswert im DDE-Steuergerätgespeichert. Mit diesem Adaptionswert wird die elektrische Leistungsaufnahme der Kraftstoffpumpe bei minimaler Ansteuerunggespeichert.
Mit diesem Adaptionswert wird der untere Grenzwert für die Überwachung der Leistungsaufnahme der Kraftstoffpumpe berechnet.
Anwendung:
Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn die Hochdruckpumpe erneuert wird. Der Grund dafür ist, dass die Hochdruckpumpemaßgeblichen Einfluss auf die Leistungsaufnahme der elektrischen Kraftstoffpumpe hat.
Mit der Durchführung der Servicefunktion wird der Adaptionswert gelöscht. Nach dem Einbau der neuen Hochdruckpumpe wird der neueWert bei laufendem Motor neu gelernt und in der DDE gespeichert.

Mengenmittelwertadaption
Für die Funktion Mengenmittelwertadaption wird eine Lambdasonde benötigt. Diese Sonde ist nach der Turbine des Abgasturboladers verbaut. Die Lambdasonde ist als Breitband-Lambdasonde ausgeführt, die genaue Lambdawerte über einen großen Messbereich liefert. Bei der Mengenmittelwertadaption handelt es sich um einen Lernmodus, bei dem das Kraftstoff-Luft-Verhältnis (Lambdawert) durch Anpassung der Luftmasse bzw. Abgasrückführungsrate richtiggestellt wird. Dieses Verfahren wirkt nicht auf den einzelnen Injektor.
Aus dem von der Lambdasonde gemessenen Lambdawert und der vom Luftmassenmesser gemessenen Luftmasse wird eine über alle Zylinder gemittelte Einspritzmenge bestimmt.
Dieser Wert wird mit der vom DDE-Steuergerät vorgegebenen Einspritzmenge verglichen. Wird eine Abweichung festgestellt, wird die Luftmasse durch Verstellen des AGR-Ventils an die tatsächliche Einspritzmenge angepasst, sodass sich der korrekte Lambdawert einstellt.
Die Mengenmittelwertadaption ist keine schnelle Regelung, sondern ein adaptiver Lernmodus.
Dies bedeutet, dass der Fehler für die Einspritzmenge in ein adaptives Kennfeld eingelernt wird, das im DDE-Steuergerät dauerhaft abgespeichert wird.

Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn eine der folgenden Komponenten erneuert wurde:
-Luftmassenmesser
-Raildrucksensor


Adaption Raildruckregelventil ( 03/2009)
Für eine bessere Raildruckregelung wird die Kennlinie des Raildruckregelventils adaptiert.
Anwendung:
Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn eines der folgenden Bauteile erneuert wurde:
-Raildruckregelventil
-Mengenregelventil
-Hochdruckpumpe
-Einer oder mehrere Injektoren
-Bauteile der Kraftstoff-Vorförderdruckregelung

Mit der Durchführung der Servicefunktion wird der Adaptionswert gelöscht. Nach dem Einbau eines neuen Bauteils wird der neue Wert beilaufendem Motor neu gelernt und in der DDE gespeichert.


Adaption Mengenregelventil (03/2011 mit N57D30O1)
Für eine bessere Raildruckregelung wird die Kennlinie des Mengenregelventils adaptiert.

Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn eines der folgenden Bauteile erneuert wurde:
-Raildruckregelventil
-Mengenregelventil
-Hochdruckpumpe
-Einer oder mehrere Injektoren
-Bauteile der Kraftstoff-Vorförderdruckregelung

Mit der Durchführung der Servicefunktion wird der Adaptionswert gelöscht. Nach dem Einbau eines neuen Bauteils wird der neue Wert beilaufendem Motor neu gelernt und in der DDE gespeichert.


Adaption Drallklappensteller

Für den elektrischen Drallklappensteller wird ein Adaptionswert im DDE-Steuergerät gespeichert. Dieser Adaptionswert beschreibt diePosition des Endanschlags des Drallklappenstellers.

Die Servicefunktion muss durchgeführt werden, wenn der Drallklappensteller erneuert wird.
Die Servicefunktion muss vor dem erneuern des Drallklappenstellers durchgeführt werden.
Mit der Durchführung der Servicefunktion wird der Adaptionswert gelöscht.
Nach dem Einbau des neuen Drallklappenstellers wird der neue Wert gelernt und in der DDE gespeichert.