DIESEL: Turboladerschäden Infos

Wenn es Probleme mit den Turbolader gibt, können Fehlerspeichereinträge zum Ladedruck, zum Partikelfiltersystem und zum Glühsystem 
abgespeichert sein, beim N57X können zusätzlich folgende Fehler dazukommen:

FXX Modell - 292200: Ladedrucksteller (VNT): Positionssensor im Ladedrucksteller defekt oder Unterspannung
EXX Modell - 48F6: Ladedrucksteller (VNT)

Hauptursachen sind wie folgt:

- Ölversorgungsleitungen für den Turbolader, die durch Ölschlamm / Verkokung verstopft oder blockiert sind. 
Dadurch kann die Ölversorgung des Abgasturboladers unzureichend sein und einen Schaden am Turbolader nach sich ziehen.
Nach Turboladerschäden werden die Ölversorgungsleitungen oft nicht erneuert und kein Ölwechsel durchgeführt, was zu erneuten Abgasturbolader-Schäden führen kann.

- Des Weiteren werden Fehlereinträge im Glühsystem beziehungsweise zum Ladedrucksteller (VNT) nicht berücksichtigt.
Fehlfunktion im Glühsystem oder am Kühlwasserthermostat kann zum Zusetzen des Dieselpartikelfilters (DPF) und dadurch zu Problemen mit der Ladedruckregelung beziehungsweise dem Ladedruckaufbau führen. 
Folge: Probleme beim Kaltstart beziehungsweise Motor startet nicht aufgrund eines defekten Glühsystems. Leistungsverlust beziehungsweise Überhitzung das Abgastraktes. 

Eingeschwemmte Fremdpartikel im Axiallager des Abgasturboladers können zum Bruch der Verdichterradwelle führen. 

Besondere Achtsamkeit bei wiederholten Abgasturbolader-Ausfällen am Triebwerk M47T2!

- Kurbelgehäuseentlüftung verstopft:
Ist die Kurbelgehäuseentlüftung verstopft, kann das über die Ölvorlaufleitung
in den ATL eingebrachte Öl nicht schnell genug abfließen weil sich der Druck 
im Kurbelgehäuse und somit auch in der ATL-Ölrücklaufleitung erhöht. 
Folge: Das Öl überhitzt in der ATL-Lagerung und führt somit zu vorzeitigem
Verschleiß.

- Kühlwasserthermostat und Thermostat für AGR-Kühlung defekt beziehungsweise
immer offen!
Wird der Motor durch ein defektes Thermostat nicht oder nur sehr langsam warm, so kann auch keine Partikelfilter-Regeneration angestoßen werden.
Wird die Motorbetriebstemperatur nicht erreicht und /oder der Kurbelgehäusedruck ist zu hoch, so kann das über die Ölvorlaufleitung in den ATL eingebrachte Öl nicht schnell genug abfließen.
Folge: 
Das Öl überhitzt in der ATL-Lagerung und führt somit zu vorzeitigem Verschleiß.

- Wird der neue Abgasturbolader vor Montage nicht mit genügend Öl oder Additiven befüllt, können
die Wellenlager beim ersten Startvorgang vorgeschädigt werden.
Bei den Triebwerken M47xx / M57xx ist grundsätzlich eine Funktionsprüfung der
Kurbelgehäuseentlüftung durchzuführen. 

Um auszuschließen, dass aufgrund einer defekten Kurbelgehäuseentlüftung die 
Ölversorgung des Turboladers beeinträchtigt wird, kann auch bei allen anderen 
Triebwerken (Nx7, Bx7)  in diesem Zusammenhang eine Funktionsprüfung 
der Kurbelgehäuseentlüftung durchgeführt werden.

Das entsprechende Testmodul ist in ISTA unter folgendem Pfad zu finden:
Antrieb - Diesel Elektronik - Motorentlüftung - Motor Innendruck

Triebwerke M47 / M57:

Beim Einbau des ATL muss die Öleinlassbohrung, vor Befestigung der Ölzulaufleitung, 
mit einem Additiv (Teilenummer 83 19 2 362 168) randvoll aufgefüllt werden, das dem
Turbolader bei der Bestellung beigefügt ist. 

Die spezielle Kombination aus Festschmierstoffen und chemischen Verschleißschutz-
additiven garantiert somit bei der ERSTEN Inbetriebnahme des Turboladers eine 
optimale Betriebssicherheit durch die hervorragenden Notlaufeigenschaften - auch 
bei kurzzeitiger Unterbrechung des Ölflusses. 



Triebwerke Bx7 / Nx7 / W16:
Weil bei den Turboladern der oben genannten Motorbaureihen die Wellenlagerung und die Querschnitte der Ölbohrungen verändert wurde reicht es aus, 
die Ölzulaufleitung mit frischem Motoröl randvoll zu befüllen.
Ein Additiv - wie bei den Mx7-Turboladern - darf nicht eingefüllt werden!


Bei Anschluss der Ölleitungen niemals flüssige Dichtungsmittel verwenden 
weil dies die Ölkanäle im Lagergehäuse blockieren kann.

Nach dem Einbau des Turboladers den Motor starten und vor Erhöhung 
der Drehzahl erst 2 bis 3 Minuten im Leerlauf drehen lassen.

Anschließend gegebenenfalls Regeneration des DPF anstoßen.

Besondere Vorgehensweise beim Triebwerk N47TUE Top:

Haben sich bei der Hochdruckstufe (kleiner Turbolader) Metallteile des 
Schaufelrades gelöst, können sich diese im gesamten Ladeluftsystem,
im Brennraum sowie bis zum Dieselpartikelfilter verteilen.
Hier ist es zwingend erforderlich, die Schaufelräder immer einer Sichtprüfung
zu unterziehen! 
Haben sich Teile vom Schaufelrad gelöst, so ist das komplette Ladeluftsystem, 
der Brennraum sowie die Abgasanlage bis zum Dieselpartikelfilter auf Fremdkörper 
und Metallteile zu kontrollieren und zu säubern um Wiederholreparaturen bzw. 
Motorschäden zu vermeiden!


Triebwerke B47B/D:

Wird ein defekter Abgasturbolader diagnostiziert, so ist dieser zu ersetzen.
Hier ist es zwingend erforderlich, die Schaufelräder immer einer Sichtprüfung 
zu unterziehen! 
Haben sich Teile vom Schaufelrad gelöst, so ist das komplette Ladeluftsystem, der 
Brennraum sowie die Abgasanlage bis zum Dieselpartikelfilter auf Fremdkörper und 
Metallteile zu kontrollieren und zu säubern um Wiederholreparaturen beziehungsweise 
Motorschäden zu vermeiden!
Sind bereits Metallspäne im Motoröl oder im Ölfiltergehäuse vorhanden, ist gegebenenfalls 
ein Motortausch notwendig.

Triebwerk W16:

Bei dem Triebwerk W16 ist die Ölwanne auf Verschmutzung zu prüfen und 
bei Bedarf zu reinigen!
Des Weiteren ist das Sieb am Saugkorb der Ölpumpe auf Verschmutzung 
zu prüfen und gegebenenfalls zu ersetzten. 



Bei Fahrzeugen mit N57X-Triebwerken, die die oben stehenden Fehlerspeichereinträge 
aufweisen, ist grundsätzlich eine erfolgreiche DPF-Regeneration durchzuführen!

Fehlerspeicher anschließend löschen.
 

WARTUNGSTIPPS:

-Am Motor muss immer zwingend ein Motoröl- und Filterwechsel vor dem Turbowechsel durchgeführt 
werden damit gewährleistet ist, dass der getauschte Turbolader mit frischem
Öl betrieben wird! (Am besten eine Ölspülung vornehmen LINK)
-Wird der Motor durch ein defektes Thermostat nicht oder nur sehr langsam warm, 
so kann dies zum vorzeitigen beziehungsweise wiederholten Turboladerschaden führen.
-Wird der Turbolader wegen eines elektrischen Fehlers oder einer Abgasleckage 
erneuert, so müssen die Ölvorlaufleitung und die Ölrücklaufleitung nicht ersetzt 
werden, dennoch zu empfehlen!