TIPP: Differential Lockdown einbauen

Ich bin nicht Hersteller oder Versender… Bitte Fragen an den Hersteller schicken
Hier könnt ihr kaufen: LINK

Was bewirkt ein Differential Lockdown?

Viele werden es bei ihren drehmomentstarken Benzin- oder Dieselmotoren beim starken Beschleunigen kennen, die Antriebsräder fangen an zu hüpfen und man muss vom Gas gehen.
Durch dieses starke “Wheel hop” kann es passieren das die Kardanwelle, Hardyscheibe oder Antriebsachsen brechen oder beschädigt werden.
Eine feste Verbindung durch das Lockdown zwischen Differential und Achsträger verhindert dieses!
Das Differential kann sich nicht mehr seitlich verdrehen und die Reifen fangen nicht mehr an zu hüpfen.
Die Antriebswellen werden somit nicht unterschiedlich belastet.
Außerdem wird das Heck wesentlich straffer. Gerade bei dem Herausbeschleunigen aus Kurven wird dieses “schwammige Fahrverhalten deutlich verbessert.

 

Benötige ich zusätzliches Materieal zum Einbau?

Im Lieferumfang ist alles zum Anbau benötigte vorhanden.
Der Einbau kann mit Hilfe eines Wagenhebers in ca. 30 Minuten leicht selbst erledigt werden. Es wird kein Spezialwerkzeug dafür benötigt.

 

Welche Vorteile / Nachteile hat Variante 1 zu Variante 2?
Das Differential ist zu 100% starr mit der Hinterachse verbunden.
Dies hat den Vorteil, dass die Verdrehung des Differentials komplett unterbunden wird und ein spürbarerer Effekt zustande kommt.
Gerade bei schnellen 0-100 Sprint oder in engen Kurvenfahrten ist die Hinterachse deutlich präziser zu bewegen.
Durch die starre Fixierung können jedoch Vibrationen des Antriebsstranges in den Innenraum übertragen werden.
Ebenso kann der Verschleiß im Differential etwas höher sein.
Daher empfehlen wir für den täglichen Betrieb klar die Variante 2 (System mit der Buchse und der Querstrebe, und für den Trackeinsatz die Variante 1.

 

Muss das System vom TÜV eingetragen werden?

Das Lockdown ist grundsätzlich eintragungsfrei. Wir haben mit zwei unabhängigen TÜV- und einer DEKRA-Stelle über dieses Thema ausgiebig gesprochen.
Die einheitliche Meinung aller beteiligten Ingenieure war “Eintragungsfrei”.

Es verhält sich wie eine Domstrebe, welche auch nur ein fahrwerkunterstützendens Bauteil ist.
Eine Garantie, dass dies bei allen Prüfstellen einheitlich gehandelt wird, können wir natürlich nicht geben.

Im schlimmsten Fall ist der Ein-/Ausbau in wenigen Minuten – auch ohne Hebebühne – erledigt. Unten ist eine Einbauanleitung verlinkt.

Welches Differential habe ich? Typ188 oder Typ215?

Hier gibt es 4 Möglichkeiten:

  1. Sie messen direkt an Ihren Differential welche Größe Sie haben (sicherste Methode!)

-> 9,5cm = kleinen Differential Typ 188

-> 10,2cm = großes Differential Typ 215

2.Sie fragen bei Ihren BMW Händler nach welches Differential bei Ihnen verbaut ist.

-> Typ 188 oder Typ 215

  1. Sie suchen sich die Information selbst aus einen Online ETK

– > (z.B. http://www.leebmann24.de/bmw-ersatzteile/) Teilekatalog Nummer 33 Hinterachse – Hinterachsgetriebe

Dichtsatz – Getriebedeckel oder Getriebedeckeldichtung. Hier steht immer dabei ob es ein Typ 188 oder Typ 215 ist.