Luftmassensystemtest Diesel

Luftmassensystemtest Dieselmotoren

Das Luftmassensystem besteht aus mehreren Bauteilgruppen, die für die optimale Frischluftversorgung des Motors in jedem Betriebspunkt sorgen. Fehlfunktionen an diesen Bauteilgruppen verursachen verschiedene Störungen im Fahrbetrieb, wie Leistungsmangel, Schwarzrauch, etc. Der Luftmassensystemtest führt eine gesamthafte Prüfung des Luftmassensystems durch und ermöglicht damit, die Ursache der Störung eindeutig auf die defekte(n) Bauteilgruppe(n) einzugrenzen. Bauteilgruppen des Luftmassensystems 

Das Luftmassensystem besteht aus:
– Ladedrucksensor 
– Ansauglufttemperatursensor 
– Ladelufttemperatursensor 
– Luftmassenmesser 
– Abgasrückführungssteller; umfasst AGR-Ventil mit Positionssensor, Druckwandler, Pneumatik und elektrische Ansteuerung des Druckwandlers (N47 EURO4) 
– Elektrischer Abgasrückführungssteller; umfasst AGR-Ventil mit elektrischem Steller (N47 EURO5, EURO6, N57) 
– Elektrischer Abgasrückführungssteller (N57) 
– Ladedrucksteller; umfasst Turbolader mit Verstellung, elektrische Ansteuerung des Ladedruckstellers 
– Drallklappen mit elektrischem Steller (nicht bei N47D20u0 und N47C) 
– Luftfilter, Luftschläuche, Rohre, Ladeluftkühler, Abgasanlage, etc. 

Testablauf 
Ladedrucksensor wird auf Anzeige plausibler Werte geprüft. Ansauglufttemperatursensor und Ladelufttemperatursensor werden auf Anzeige plausibler Werte geprüft Luftmassenmesser wird bei Abregeldrehzahl und im Leerlauf durch den Vergleich von gemessener und theoretisch berechneter Luftmasse geprüft. Gleichzeitig wird auch geprüft, ob das System den Ladedruck schnell genug und hoch genug aufbaut. 
Funktionstest des Abgasrückführungsstellers und des Ladedruckstellers/Turboladers durch folgenden automatischen Prüfablauf: 
– Ansteuern des Ladedruckstellers mit minimalem Tastverhältnis (TV) 
– Stufenweises Öffnen des Abgasrückführungsstellers, Messen der Luftmassenveränderung 
– Schließen des Abgasrückführungsstellers 
– Ansteuern des Ladedruckstellers mit maximalem Tastverhältnis 
– Stufenweises Öffnen des Abgasrückführungsstellers, Messen der Luftmassenveränderung 

Für diese Prüfung wird die Leerlaufdrehzahl automatisch erhöht. Die gemessenen Luftmassenveränderungen werden automatisch ausgewertet. Sie werden dabei so zueinander in Beziehung gesetzt, dass auf die Funktion des Abgasrückführungsstellers, des Ladedruckstellers und des Turboladers geschlossen werden kann. Auswertung der Prüfung Das Programm wertet die Prüfung automatisch aus und gibt die weitere Vorgehensweise für eine eventuell folgende weitere Fehlersuche vor. Achtung: Wenn für den Luftmassenmesser und zugleich für eine andere Bauteilgruppe fehlerhafte Messwerte angegeben werden, ist der Fehler am Luftmassenmesser möglicherweise ein Folgefehler. Deswegen muss mit der Fehlerbehebung an der anderen Bauteilgruppe begonnen werden. Im Zweifelsfall die Drosselklappe und die Drallklappen auf Funktion prüfen. Anschließend muss der Luftmassensystemtest wiederholt werden, um den Luftmassenmesser nochmals zu prüfen. Ausgewertete und angezeigte Messwerte Die gemessenen Ladedruckwerte werden ebenfalls angezeigt. Einfluss der Drallklappen Eine Fehlfunktion der Drallklappen hat nur eine geringe Auswirkung auf den Luftmassensystemtest. Eine Fehlfunktion der Drallklappen kann jedoch Fehlerspeichereinträge bzgl. der Plausibilität der Luftmasse zur Folge haben.
Im Fahrbetrieb hat eine Fehlfunktion der Drallklappen folgende Auswirkungen: 
– Drallklappen klemmen geschlossen: Leistungsmangel bei hohen Drehzahlen 
– Drallklappen klemmen offen: Verschlechterung der Abgasemissionen 

Voraussetzungen für den Luftmassensystemtest 
Um zu gewährleisten, dass der Luftmassensystemtest ein aussagekräftiges Ergebnis liefert, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
– Motor muss betriebswarm sein 
– Alle Zusatzverbraucher wie z. B. Klimaanlage oder Sitzheizung müssen ausgeschaltet sein 
– Im DDE-Fehlerspeicher dürfen keine elektrischen Fehler für folgende Systeme gespeichert sein: 
” Luftmassenmesser 
” Abgasrückführungssteller 
” Ladedrucksteller 
” Ladedrucksensor ” Ansauglufttemperatursensor 
” Ladelufttemperatursensor 
” Umgebungsdrucksensor 
” Drosselklappe 
” Drallklappen 
– Ansaugluftführung und Luftfilter müssen in Ordnung sein 
– Dieselpartikelfilter darf nicht stark beladen sein 
– Regeneration des Dieselpartikelfilters darf aktiv oder angefordert sein 
– Drosselklappe und Drallklappen müssen funktionstüchtig sein