Felgen, Reifen & Co. Wissenswertes

Immer wieder lese ich in Foren, dass die Leute einfach pauschal Spurplatten empfehlen ohne die genauen Felgen- und Reifendaten zu wissen oder zu erfragen…

Es spielen sehr viele Faktoren zusammen wenn es um das Fahrwerk und die Felgen geht,
selbst der Reifendruck kann dazu beitraten das mit den empfohlenen Spurplatten (obwohl beide Autos gleich mit gleichen Fehlen und Reifen) die Reifen schleifen, wenn es einfach knapp hergeht.
Fahrzeug Toleranzen und die Einstellung der Fahrwerks sind natürlich auch für dieses Thema extrem wichtig

Punkt 1 – Vollständige Felgen Daten:

📍Breite der Felge - J / H2 / Zoll
📍Größe der Felge - Zoll
📍Einpresstiefe - ET (oder IS)
📍Nabendurchmesser - mm
📍Lochkreis

Felgen Beispiel:
8J x 18“ ET35 5x120 Nabe 72,6mm

Reifen Beispiel:
225/35 (Z)R19 88Y xxxxx (x für weitere Reifenherstellerdaten wie XL,etc)

Unter den Reifenhersteller gibt es kleinere aber auch sehr große Toleranzen,
ein 225/35 von Hersteller A und eine 225/35 von Hersteller B schauen nicht identisch auf der selben Felge aus,
der eine ist mehr “Strech” der eine mehr “Ballon” um es einfacher zu sagen….

 

 

TRAGLAST & GESCHWINDIGKEITSTABELLEN

Beispiel oben 88Y = 560Kg Belastbar / 300km/h maximale zugelassene Geschwindigkeit 

 

Punkt 2 – der Richtige Druck (Reifenaufstandsfläche):

Wiki
Die Reifenaufstandsfläche oder der Latsch ist derjenige Teil des Reifens, der Kontakt zur Straße hält.

Nur dort können Kräfte („Grip“ bzw. “Traktion”) aufgebaut werden, so dass das Fahrzeug spurstabil geführt wird. Im Gegensatz zum Pkw, der deutlich größere und zudem doppelt so viele Aufstandspunkte besitzt, ist es beim Motorrad ein kaum handtellergroßer Bereich am Vorder- und Hinterreifen, und beim Fahrrad ein fingergroßer Bereich. Moderne Reifentechnologie ermöglicht es, dass damit dennoch hohe Geschwindigkeiten erzielt werden können.
Die Größe der Aufstandsfläche eines Reifens hängt in erster Linie von der Radlast (z. B. durch das Fahrzeuggewicht) und vom Reifendruck ab, weil der Innendruck des Reifens den Großteil der Radlast trägt. Aber auch die Reifenbreite, der Reifendurchmesser und die Steifigkeit der Seitenwand spielen eine Rolle.